Aus der Praxis - 3 Fallstudien zu: Managementverhalten und Unternehmensentscheidungen

Bitte lesen Sie sich die nachfolgende Fallstudie durch und achten auf die ethisch relevanten Unterschiede der einzelnen Situationen.


Fallstudie: Managementverhalten und Unternehmensentscheidungen


1. Situation: Sie sind Mitglied des obersten Managements eines Unternehmens der Investitionsgüterindustrie mit rund 1.000 Mitarbeitern. Aufgrund der Größe der Auftragsvolumina und wegen der herausragenden Wichtigkeit von technisch ausgebildeten Mitarbeitern hat Ihr Unternehmen eine Tradition in der Auswahl von Lieferanten und neuen Mitarbeitern durch Gremienentscheidungen. Zu diesen werden Sie aufgrund Ihrer Position im Management häufig hinzugezogen. Bei der kürzlich erfolgten Vergabe eines Auftrags für eine neue Maschine kam ein Anbieter zum Zuge, den Sie bisher nicht kannten. Dieser hat alle Kriterien Ihrer Ausschreibung am besten erfüllt, und folglich wurde im Management die einstimmige Entscheidung zur Auftragsvergabe getroffen. Einige Tage später bekommen Sie Besuch von einem alten Freund, der seit einiger Zeit – ohne Ihr Wissen – für das Unternehmen arbeitet, das den Auftrag erhalten hat. Ihr Freund bedankt sich herzlich für die Auftragsvergabe und schenkt Ihnen eine etwa 250 Euro teure Uhr als Werbegeschenk seines Unternehmens. Was tun Sie?


2. Situation: Kurze Zeit später sind Sie Teilnehmer des Interviewpanels für eine neue Chefsekretärin. Eine der Bewerberinnen ist die Freundin Ihrer Frau. Sie kennen diese nicht besonders gut, wissen von Ihrer Frau aber, dass sie bisher in einem anderen Unternehmen gute und geschätzte Arbeit geleistet hat und sehr qualifiziert ist. Wie verhalten Sie sich?


3. Situation: Einige Jahre später erfahren Sie zufällig, dass Ihr Unternehmen während des Produktionsprozesses seit Jahren Öl in die Kanalisation leitet. Die Mengen sind sehr klein, es handelt sich pro Woche um einige Tropfen. Sie fragen den technischen Leiter, doch dieser versichert Ihnen, dass eine technische Lösung des Problems nur zu extrem hohen Kosten möglich wäre und damit der wirtschaftliche Erfolg dieser Produktionsstätte nicht mehr gegeben wäre. Auch im Management lehnt man Maßnahmen aus Kostengründen ab und verweist auf die ansonsten hohen Umweltstandards, die Ihr Unternehmen seit Jahren freiwillig einhält, sowie die sehr geringen Mengen, die vermutlich nicht einmal eine Gesundheitsgefährdung darstellen. Ihr Arbeitsvertrag verbietet Ihnen explizit die Weitergabe unternehmensinterner Informationen. Was tun Sie in dieser Situation? Bitte überlegen Sie sich für jede der drei dargestellten Entscheidungssituationen, welche Handlung aus Ihrer Sicht die beste wäre. Bitte begründen Sie Ihre Entscheidungen.




Anmerkung: Die folgenden Fallbeispiele beruhen auf Materialien des International Fraud Examiners Handbook der Association of Certified Fraud Examiners sowie des Ethics Officer Certification Program des Ethics Institute in Südafrika.

111 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen